Diese Website gibt Einblick in das umfang- und facettenreiche Schaffen des bildenden Künstlers Helmut J. Psotta. Große Teile seines Werks sind hier erstmals öffentlich zugänglich. In unregelmäßigen Abständen wird die Website erweitert und präzisiert, um die Grundlage für ein umfassendes Werkverzeichnis zu bilden. Wesentliche Veränderungen sowie aktuelle Veranstaltungen und Veröffentlichungen (Ausstellungen, Publikationen etc.) werden an dieser Stelle vermerkt.

www.hjpsotta.de 

Aktuelles

Dieser Teil der Website wird nicht mehr gepflegt. Aktuelle Informationen zum Werk von H.J. Psotta finden Sie jetzt unter
www.hjpsotta.de/wordpress

Helmut J. Psotta - Unruhe stiften - über Pablo Neruda
 

Helmut J. Psotta - Unяuhe stiften - über Pablo Neruda


[Anzeige im Blog]    [Website zum Buch]

Arndt Beck (Hg.)
Helmut J. Psotta
Unяuhe stiften
über Pablo Neruda

Mit seinen spektakulären Glasfensterentwürfen für die Kirche El Verbo Divino in Santiago de Chile gewann der Künstler Helmut J. Psotta im Jahr 1961 einen internationalen Wettbewerb und zog so das Interesse der dortigen Universidad Católica auf sich, die den gerade 25-jährigen Sohn eines Metzgers aus dem Ruhrgebiet auf den Lehrstuhl für Sakrale Kunst berief. Von 1963 bis 1967/68 lehrte und lebte Helmut J. Psotta in Santiago. Hier lernte er auch Pablo Neruda kennen und war häufiger bei ihm zu Gast auf Isla Negra. Nerudas Frau Matilde besuchte seine Vorlesungen. Mehr als 10 Jahre später, als der lateinamerikanische Aufbruch längst unter den Stiefeln des Militärs zertreten war, reflektierte ein auch durch diese Ereignisse politisierter H.J. Psotta, der zu diesem Zeitpunkt überwiegend im niederländischen Utrecht lebte, über Leben und Poesie Pablo Nerudas. Ja, er spiegelte sich selbst in ihm und diese Reflexion entstand kurz bevor das zweite lateinamerikanische Kapitel seines Lebens begann; in absoluter Freiheit und Radikalität verwirklichte er in den 80er Jahren über fast acht Jahre das Todesbilder-Projekt im peruanischen Andengebirge.

Aus Anlass des 40sten Todestages des chilenischen Dichters und Schriftstellers, der 1971 den Nobelpreis für Literatur erhielt, werden die beeindruckenden Texte Helmut J. Psottas zum Werk Nerudas erstmals veröffentlicht, ediert und mit einem Nachwort versehen von Arndt Beck.

Helmut J. Psotta - Unruhe stiften - über Pablo Neruda
 
Aus dem Inhalt:
Prolog
Einleitung
Zwanzig Liebesgedichte
Aufenthalt auf Erden
Spanien im Herzen
Die Höhen von Macchu Picchu
Großer Gesang
Späte Gedichte
Epilog
Nachwort
Literaturverzeichnis

978-3-87956-376-0 / 116 Seiten /
Euro (D) 12,80

[Leseprobe]
Helmut J. Psotta - Radikale Poesie
 

Helmut J. Psotta (1937-2012)


[Anzeige im Blog]

Am 29. Dezember ist der Künstler Helmut J. Psotta im Alter von 75 Jahren verstorben.

Seine Ausstellung Radikale Poesie Frühe Arbeiten 19541962 (siehe unten), die noch bis zum 17. Februar 2013 im Berliner studio im hochhaus läuft, war eigentlich als »Geschenk« zu seinem Geburtstag gedacht. Nun ist sie sein Requiem.

Zu Ehren von Helmut J. Psotta findet am Freitag, den 8. Februar 2013, 19 Uhr, im studio im hochhaus eine Gedenkveranstaltung für ihn statt. Es werden Texte und Briefe von ihm gelesen sowie ein Ausschnitt aus einer Performance gezeigt, die er im Rahmen seiner radikalsten Arbeit, dem Todesbilder-Projekt, am 25. Mai 1990 in der Studiobühne des Maxim-Gorki-Theaters realisierte.

Außerdem wird der nun endlich erschienene Katalog zur Ausstellung vorgestellt.

Der Tod von Helmut J. Psotta ist ein schwer zu beschreibender Verlust. Es bleibt eine Leere, die nie wieder gefüllt werden kann.

Helmut J. Psotta - Radikale Poesie
 

Einladung zur Ausstellung


[weitere Infos hier]

4. November 2012 bis 3. Februar 2013

verlängert bis zum 17. Februar 2013

HELMUT J. PSOTTA
RADIKALE POESIE
Frühe Arbeiten
1954-1962


[Einladungskarte als pdf]

Vernissage: Freitag, den 2. November 2012, 19 Uhr


studio im hochhaus - kunst- und literaturwerkstatt
Zingster Straße 25, 13051 Berlin (Hohenschönhausen)
Telefon / Fax: + 49(0)30 - 929 38 21

S 75 bis Wartenberg oder Hohenschönhausen; Tram M4, M5 / Ahrenshooper Str.; M4, M17 / Prerower Platz (4 Minuten Fußweg)

Öffnungszeiten: Mo Do 11 bis 19, Fr 11 bis 16 und So 14 bis 18 Uhr
Schließzeit: 17. Dezember 2012 bis 4. Januar 2013 und an den gesetzlichen Feiertagen.

www.hjpsotta.de